Arthrose

Welche natürlichen Kräuter können bei der Behandlung von Arthrose unterstützen?

Bewegung scheint Knorpel aufzubauen statt abzubauen - Welche natürlichen Kräuter können bei der Behandlung von Arthrose unterstützen?

 

Aus Studien weiß man, dass Bewegung, also Belastung und Gebrauch, eher vor Arthrose schützt als sie auslöst. Wenn man bei Tieren die Häufigkeit der Bewegung einschränkte, wurden deren Gelenkknorpel deutlich mehr geschädigt, als bei denen die sich normal bewegten. Das Gleiche zeigte sich bei Joggern.  Sogar bei Menschen mit Berufen, die eine starke Beanspruchung der Kniegelenke haben, tritt Arthrose nicht häufiger auf.  Diese Ergebnisse widersprechen der Auffassung, die Gelenkabnutzung hätte etwas mit der >>Kilometerlaufzeit<< zu tun. Sie sind aber nicht überraschend, wenn man sich vor Augen hält, dass der Mensch Belastung in Form von Bewegung sogar dringend benötigt, damit der Knorpel überhaupt ernährt werden kann. Im Unterschied zum Radlager am Auto, das sich bei Nichtgebrauch kaum verändert. Es gibt jede Menge Menschen, die sich im Leben nie viel bewegt haben, den ganzen Tag sitzen und körperlich inaktiv sind, die richtig viele Probleme mit Arthrose und Schmerzen haben. Obwohl auf dem Tacho kaum etwas steht. 

 

Diese Informationen stammen aus Recherchen und sollen keinen Arzt ersetzen. Wir leisten für keine Gewähr für Richtigkeit und Wirksamkeit!

 

Wer Arthrose / Gelenkschmerzen hat kann die Ernährung für mindestens 1 Jahr auf mehr pflanzliche Lebensmittel umzustellen und mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln die Wirkung zu unterstützen.  

 

Alle Gemüse, vor allem aber Zwiebeln, Knoblauch, Kartoffeln mit Schale, Rettich, Meerrettich, Brokkoli, Radieschen, Zucchini, Spargel, Spinat, Lauch, Rote Beete, Bohnen und sämtliche Kohlsorten.

Sprossen aller Art, insbesondere Brokkolisprossen. Salate aller Art, insbesondere Bittersorten.

Früchte aller Art, insbesondere Mangos, Papayas, Ananas, Zitronen, Äpfel, blaue Trauben, Pflaumen, Pfirsiche. Beere, vor allem Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren.

Gewürze, insbesondere Kurkuma, Ingwer, Zimt, Chili. Kräuter, am besten frisch oder im Winter eingefroren: Rosmarin, Salbei, Basilikum, Petersilie, Oregano, Schnittlauch, Thymian, Liebstöckel (Maggikraut), Koriander, Dill. Wildkräuter aller Art. Nüsse aller Ar, vor allem Cashewnüsse, Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse, Mandeln.

 

Pilze aller Art, insbesondere Steinpilze.

Samen aller Art, vor allem Leinsamen, Sesam, Hanfsamen, Mohn. Getreide, vor allem Haferflocken, Dinke, Urkorn, Braunhirse ( Urhirse),

Achtung: Weizen und Roggen bitte meiden!

 

Pflanzenextrakte, insbesondere Hagebutte, Teufelskralle, Pinienrinde, Weidenrinde, Ackerschachtelhalm (Zinnkraut), Brennnessel. Kakao (Schokolade mit bis zu 100 % Kakaoanteil), Senf, Meerrettich. Tierische Nahrungsmittel ( nur wenn man nicht darauf verzichten will): Fisch in Form von Hering und Matjes.  

 

Wenn möglich alle Lebensmittel so weit wie möglich aus kontrolliert biologischem Anbau beziehen.

 

Vitalstoffe, die den Knorpelaufbau fördern

 

Glucosamin ist ein Baustoff für die Herstellung des Eiweiß-Zucker-Netzwerkes im Knorpel, regt gleichzeitig die Knorpelzellen zur Bildung von Kollagen an, wirkt entzündungshemmend und reguliert den gesamten Gelenkstoffwechsel. 

MSM ist eine organische Schwefelverbindung, die entzündungshemmend und antioxidativ wirkt und Verletzungen im faszialen Gewebe reduziert. Ebenso wird MSM als schmerzlindernd beschrieben. Außerdem hemmt es knorpelabbauende Enzyme. 

Hyaluronsäure ist wichtiger Bestandteil des gesamten Fasziengewebes, also auch für Elastin und Kollagen, und sorgt vor allem für die Wasserbindung und das gesunde, seidige Gleiten der Faszienschichten. 

Kieselsäure, auch als Silizium bekannt, aktiviert die Bildung und Erneuerung der Bindegewebsfasern Elastin und Kollagen. Elastin hält das Bindegewebe elastisch, und Kollagen ist für die Festigkeit notwendig. Fehlt Silizium, kann es durch Elastizitätsverlust zu einer mangelnden Nährstoffversorgung der Zellen und zu einer reduzierten Entgiftungsleistung kommen. 

Zink wirkt antientzündlich und verbessert die Regeneration zum Aufbau der gesamten faszialen Strukturen. 

Vitamin C hat eine wichtige antioxidative Bedeutung und ist unabdingbar für den Aufbau von gesundem Kollagen. 

Vitamin D ist mehr als ein Vitamin, es ist ein Hormon, das jede Zelle benötigt, nicht nur für den Knochenbau, auch für das Gehirn und Immunsyste, und wirkt zudem antientzündlich. 

 

Mehr im Buch: "Die ArthroseLüge" von Roland Liebscher-Bracht / Dr. med. Petra Bracht

 

Bei akuten Schmerzen in den Gelenken

innerlich:  Caps Move 6 Kapseln täglich (enthält Wirkstoffe, insbesondere indischer Weihrauch, MSM)

äußerlich: Sport"GO" nach Bedarf Gelenk täglich einreiben ( enthält Wirkstoffe, insbesondere Arnika Extrakt und indischer Weihrauch).

Erhältlich: Ringana

 

Diese Informationen stammen aus Recherchen und sollen keinen Arzt ersetzen. Wir leisten für keine Gewähr für Richtigkeit und Wirksamkeit!