Leckerer gesunder Honig

Honig, lecker und echt gesund

 

Honig, er ist süß, klebrig und natürlich lecker. Vor allem in Deutschland ist der süße Honig sehr beliebt. Nirgendwo auf der Welt wird so viel davon verzehrt wie in Deutschland. Im Durchschnitt isst statistisch gesehen jeder von uns etwas mehr als ein Kilo im Jahr. Was den Honig so gesund macht, warum Honiglöffel so großartig sind und wie er hergestellt wird erfahren Sie hier.

 

 

Die Honig Herstellung

 

Honig wird von Bienen produziert, die ihn als Vorräte für den Winter nutzen. Die kleinen Tiere  sammeln zunächst Blütennektar in ihrem Honigmagen, einem Art Kropf. Im Bienenstock, pumpen oder würgen sie ihn wieder hoch und übergeben ihn den anderen Arbeitsbienen, die ihren Honigmagen damit füllen. Dabei werden dem Nektar körpereigene Enzyme beigemischt, die den Honig später so wertvoll und nährstoffreich machen.

 

 

Dabei kann Honig helfen:

 

Honig bei Erkältung

 

Bekanntlich hilft ist eine Tasse Tee mit Honig ein bekanntes Hausmittel. So hilft diese unter anderem bei einem rauen Hals und Halsschmerzen. Besonders gut geeignet ist frischer Salbei-Tee mit Honig. Da Honig ab Temperaturen über 40 Grad Celsius seine heilende Wirkung verliert, lassen Sie das Getränk etwas abkühlen, bevor Sie einen Esslöffel des Bienenprodukts einrühren.

 

 

Honig bei Hauterkrankungen

 

Neben der Wirkung von innen, kann Honig auch äußerlich eine positive Wirkung haben. So unterstützt dieser auch bei einigen Hauterkrankungen und offenen Wunden. Eine Mischung aus gleichen Teilen Honig, Olivenöl und Bienenwachs lindert Schuppenflechte und Neurodermitis. Auch bei Herps wird er häufig eingesetzt. Tragen Sie mehrmals täglich eine dünne Schicht Honig mit einem Wattestäbchen auf die Lippenbläschen auf. Als Wundauflage wirkt er antiseptisch und tötet Keime ab. Er kann verhindern, dass Wunden unangenehm riechen und fördert das Wachstum von Fibroblasten, wodurch die Narbenbildung schwächer ausfällt.

 

 

Honig gegen Magen-Darm-Beschwerden

 

Leiden Sie unter Magen Beschwerden? Auch dafür wird Honig häufig eingesetzt. Ein magenberuhigender Tee wie z.B. Kamille mit Honig kann manchmal Wunder bewirken. Besonders zu empfehlen ist zudem Manuka Honig, diesem werden ganz besonders positive Wirkungen zugesprochen.

 

 

Honig nicht zu stark erhitzen

 

Honig sollte man nicht über 40 Grad erhitzen, da sonst wichtige Nährstoffe verloren gehen. Falls der Honig kristallisiert kann er im Glas, in einem Wasserbad sanft erwärmt werden. Dabei verflüssigt er sich langsam wieder. Auch beim zubereiten von Tee oder heißer Milch sollte darauf geachtet werden, dass man den Honig erst nachträglich einrührt.

 

Honiglöffel benutzen

 

Wer kennt es nicht, holt man den Honig aus dem Glas geht fast immer etwas daneben. Der Teelöffel ist einfach nicht optimal zum jonglieren von Honig. Doch was nun mit dem honiggetränkten Löffel machen? Auch beim Ablegen des Löffels tauchen weitere Probleme auf. Es sammeln sich Bakterien auf dem Löffel und der Tisch wird verschmutzt. Auch das Ablecken des Löffels ist keine optimale Lösung. Denn durch diese Weise bringt man massenhaft Bakterien in seinen Honig, was sehr unhygienisch ist. Vor allem dann, wenn mehrere Personen dasselbe Glas Honig benutzen. Besser geeignet ist deshalb ein extra angefertigter Honiglöffel. Dieser sammelt den Honig in seinen Rillen und verhindert somit das zu Boden Tropfen des süßen Honigs. Hier können Sie mehr zu den praktischen Honiglöffeln erfahren.

 

Der Preis für einen Honiglöffel liegt aktuell zwischen 3,00 – 12,00 Euro und ist somit schon für kleines Geld zu haben.

 

Honiglöffel aus Holz

Die meisten Honiglöffel sind aus Holz hergestellt. Sie besitzen eine Lamellenstruktur, in welchem sich der Honig bei der Entnahme sammelt. Durch stetiges Drehen verbleibt der Honig solange in dem Honiglöffel bzw. in den Lamellen, bis der Anwender mit dem Drehen aufhört. Der Honig kann dann langsam auf das Brot oder in den Tee gegeben werden.

 

Honiglöffel aus Edelstahl

Neben den Löffeln aus Holz gibt es mittlerweile auch Honiglöffel aus gestanztem Edelstahl. Die Edelstahl Honiglöffel sind wesentlich einfach mit Maschinen herzustellen und sind deshalb etwas günstiger als die Holzlöffel. Sie besitzen einen geschwungenen Stiel, welcher sich leicht in das Honigglas einhängen lässt. Auch in Bezug auf die Reinigung sind diese Löffel etwas praktischer, da sie bequem in die Spülmaschine gesteckt werden können.

Einige Informationen wurden von https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/suesses/honig-gesund entnommen.

Die Tipps und Ratschläge beruhen auf eigenen Erfahrungen und Recherchen. Es gibt keine Gewähr für Wirksamkeit und Heilung! Die Ratschläge sollen keinen Arzt ersetzen.