Mandeln ( süß/ bitter) Wirkung, Anwendung, Gefahr - Bittermandel, süße Mandel

Bittermandel und süße Mandel - Verwendung , Anwendung, Gefahren, Herkunft

Prunus-Arten

 

Aussehen und Beschreibung der Mandel

 

Medizinische Teile: Der medizinische Teil ist die reife Frucht.

Blüten und Früchte: Die Blüten sind paarweise sehr kurz-stielig und erscheinen vor den Blättern. Die Blütenblätter sind 19 bis 20 mm lang, hellrosa bis dunkel mit dunklen Adern. Die Frucht ist länglich-eiförmig, komprimiert. 3,5 bis 4,6 cm lang und 2,5 bis 3 cm breit, graugrün, samt-flaumig und pubertär. Die Nussschale ist gelb, hart, komprimiert, breit und scharfkantig, außen mit unregelmäßigen Rillen versehen, innen glatt und glänzend, dick- oder dünnhäutig. Der Samen ist zimtbraun, abgeflacht und 2 cm lang und 1,2 bis 1,5 cm breit.

Blätter, Stamm und Wurzel:

Die Pflanze ist mittelgroß, selten erreichte er 12 m. Es ist ein Baum oder ein Strauch mit leicht rötlichen Ästen, dornig in seiner wilden Form, aber nicht in der kultivierten Form. Die Blätter haben eine 1,2 bis 1,5 cm lange, drüsige Blattstiel und kahle, länglich-lanzettlich-spitz oder gezähnte, zähe, glänzende, dunkelgrüne Klingen.

 

Lebensraum:

Der Baum ist in Westasien heimisch und wird in vielen Regionen extensiv angebaut.

Herstellung: Bittermandeln sind die Früchte von Prunus dulcis var. Amara (auch von Prunus armeniaca).

Süße Mandeln sind die Früchte von Prunus amygdalus var. Dulcis.

 

Andere Namen für Mandel:

Griechische Nüsse, Jordanien Mandel, Bittermandel und Süße Mandel

 

Wirkung Mandel

Süße Mandel: Süße Mandeln haben einen mildernden Effekt.

Bittere Mandeln: Keine genauen Informationen

 

Unbewiesene Verwendung bitter Mandel: Bittermandeln wurden in der Vergangenheit als Mittel gegen Husten, Erbrechen und Übelkeit in Form von Bittermandelwasser eingesetzt.

Unbewiesene Verwendungen süße Mandeln: Süße Mandeln werden topisch in Hautpflege und Einreibungen verwendet.

 

Anwendung Süße Mandel:

Art der Anwendung: Süßes Mandelöl wird als Salbengrundlage und bei der Herstellung von Naturkosmetika verwendet.

 

Vorsichtsmaßnahmen/ Gefahren Bittermandel:

Bittermandel:

Nur unter der Aufsicht eines für die angemessene Verwendung dieses Stoffes qualifizierten Experten verwenden.

Süße Mandeln:

In Verbindung mit der ordnungsgemäßen Verabreichung bestimmter therapeutischer topischer Dosierungen sind keine Gesundheitsrisiken oder Nebenwirkungen bekannt.

 

Überdosierung bittere Mandel:

10 Bittermandeln sollen für ein Kind tödlich sein, 60 für eine

Erwachsener (eine tödliche Dosierung würde voraussichtlich bereits auf einem niedrigeren Niveau erreicht werden, unter ungünstigen Bedingungen - höherer Cyanidspiegel in den Mandeln, intensives Kauen). Zu den empfohlenen Gegenmitteln gehören die Injektion von Lösungen von Dicobalt-EDTA oder Thiosulfaten oder auch die Anwendung von methämoglobinbildenden Substanzen wie Amylnitrit. Gleichzeitig sollte Erbrechen ausgelöst oder der Magen geleert werden. Zirkulationsunterstützende Maßnahmen und / oder künstliche Beatmung können erforderlich sein.

 

Diese Ratschläge sollen natürlich keinen Arzt ersetzen.